ÖffentlichkeitsarbeitSymptome

Kein Schmerz ist normal!

Endoschwestern, Superheldinnen des Alltags, Endokriegerinnen. Es ist wichtig, dass wir stark sind, dass wir uns stark fühlen – zu dieser Stärke gehört auch der Mut, zu sagen, wenn es uns zu viel wird, wenn der Schmerz, die Müdigkeit, der Stress, die Anforderungen zu hoch sind.

Wir sind Vorbilder für andere Frauen und Mädchen, die glauben, starke Regelschmerzen seien normal, gehören dazu und müssen wortlos ertragen werden.

Ich habe in den letzten Monaten mit vielen Frauen über Endometriose geredet. Viele von ihnen berichten mir von starken Schmerzen, schweren Blutungen, Lebensmittelunverträglichkeiten, Problemen schwanger zu werden, Fehlgeburten, usw. Keine einzige wollte sich der Möglichkeit stellen, dass sie vielleicht Endometriose hat.

Weil der Schmerz “noch erträglich ist”.
Dazu möchte ich zwei Dinge sagen – das Ausmaß der Endometriose steht nicht in direktem Zusammenhang zum Schmerzempfinden. Eine Frau im frühen Stadium, deren Nerven direkt betroffen sind, kann schwerere, chronischere Schmerzen haben, als eine andere mit Stadium 4.

Doch die Behandlung kann um ein Vielfaches einfacher und erfolgreicher sein, je früher die Diagnose gestellt wird!
Denn auch wenn du noch “klar kommst”, die Endometriose wächst mit jeder Regelblutung.

Kein Schmerz ist normal – er ist immer ein Symptom davon, dass etwas nicht in Ordnung ist.

Wenn du zu Schmerzmitteln greifst, die dir vielleicht nur wenig oder gar nicht helfen, dann ist es an der Zeit zum Arzt zu gehen, bzw. deine Tochter, Schwester, Mutter, Frau oder Freundin zu ermutigen zum Frauenarzt zu gehen!

Kümmere dich um dich, hole dir die Hilfe, die du brauchst und rede über Endometriose!

Brich das Tabu und ermögliche mehr Frauen zu erfahren, warum sie solche Schmerzen haben.

Deine Sarah