Yoga und Endometriose

Eine Frau macht Stretching

Forschungen konnten bereits nachweisen, dass Yoga und auch Meditation selbst chronische Schmerzen positiv beeinflussen. Während Meditation auf Dauer sogar die Synapsen in unseren Gehirnen neu verbinden kann – ist Yoga vor allem für seine tiefenentspannende Wirkung bekannt.

Dabei geht es keineswegs “nur” darum, beweglich wie ein Schlangenmensch zu werden (seien wir ehrlich – die wenigsten von uns werden das schaffen). Richtige Yoga-Praxis fokussiert sich auch auf das richtige Atmen.

Tiefe und lange Atmung kann dir bei akuten Schmerzen helfen zu entspannen und deine Schmerzen zu lindern – die Yoga-Posen können tiefe Verspannungen lösen, die durch Krämpfe, Schmerzen und Schonhaltungen entstanden sind – und das schon nach wenigen Minuten!

Auf dem Patiententag 2018 der Endometriose-Vereinigung von Amerika hat Yogalehrerin und EndoSchwester Brandilee Coon einen Vortrag zu Yoga und Endo gehalten – und dazu eine Reihe von Posen und eine Atemübung vorgestellt, die dir Linderung verschaffen sollen.

Wir haben deutsche Untertitel zu ihrem Video eingereicht, die YouTube hoffentlich bald für euch freigeben wird.

Egal ob ihr es zum ersten Mal probiert, oder schon richtige Yoginis seid – schaut euch doch das Video mal an! Aus eigener Erfahrung, kann ich Yoga euch allen nur wärmstens empfehlen!

Viele Krankenkassen übernehmen übrigens auch einen Großteil der Kosten für Yoga-Präventionskurse bestimmter Trainer in deiner Stadt – frag einfach mal nach!

 

Du hast weitere Tipps, die wir auf EndoHilfe stellen sollen? Super, schick uns eine Email!

Du möchtest nichts verpassen? Melde dich jetzt an zum EndoHilfe Newsletter!