Mönchspfeffer gegen Endometriose

MönchspfefferMönchspfeffer hat seinen Namen von seiner Form – kleine, scharf schmeckende, fast schwarze Kügelchen, nicht unähnlich ungemahlenem Pfeffer – und der Tatsache, dass mittelalterliche Mönche ihn einnahmen, um leichter im Zölibat leben zu können. Mönchspfeffer soll nämlich den Geschlechtstrieb im Zaum halten. Deshalb wird er auch Keuschbaum, Keuschlamm oder Liebfrauenbettstroh genannt.

Heute wird er vor allem Frauen bei allerlei Unterleibsbeschwerden, Zyklusstörungen, Brustbeschwerden, PMS usw. empfohlen. Auch in der Menopause soll Mönchspfeffer helfen, die Symptome der hormonellen Veränderungen zu lindern, insbesondere gegen die unregelmäßigen Zyklen. Was liegt da näher, als ihn auch bei Endometriose einzusetzen?

Gleich vorweg: auch Mönchspfeffer heilt die Endo nicht oder macht auf wundersame Weise beschwerdefrei. Aber Linderung könnte sein Einfluss auf den Hormonaushalt schon haben, denn insbesondere Prolaktin wird gehemmt und damit indirekt Einfluss auf den Östrogenspiegel genommen.

Aus diesen genannten Wirkungen mag dann aber auch die zwiespältige Erfahrung vieler Endoschwestern mit agnus castus resultieren. Mönchspfeffer enthält Phytohormone, die sich in euren Körper einmischen. Die einen erfahren Linderung und andere erzählen von stärkeren Beschwerden. Ich kann und will hier also keine klare Empfehlung in die eine oder andere Richtung aussprechen und möchte gern eure Erfahrungen hören.

In jedem Fall besprecht euch vorher mit eurem Arzt oder Apotheker. 

Darreichungsformen

Es gibt Mönchspfeffer gibt es als Tee, auch in Kombination mit Frauenmantel. Es gibt auch rezeptfreie Extrakte in Tablettenform oder als ätherisches Öl.

 Schwangere Frau mit HerzMönchspfeffer bei Kinderwunsch

Mönchspfeffer fördert wie gesagt die Bildung des Gelbkörperhormons (Gestagen) und kann so im Vorfeld die Schwangerschaft unterstützen. Vorausgesetzt, der Gestagenmangel stand der Schwangerschaft bisher im Weg. Die Verwendung treibt wundersame Blüten. So gibt es zum Beispiel Klapperstorchtee oder Kinderwunschtee mit Mönchspfeffer.  In der Schwangerschaft sollte er jedoch auf keinen Fall mehr eingenommen werden.

 

 

 

Mädchen im See… und zum Schluss die alten Griechen…

Hübsch ist vor allem die Geschichte, die die alten Griechen zu berichten wussten: Die Göttin Hera soll unter einem Keuschbaum auf der Insel Samos geboren sein und sich alljährlich dort auch mit ihrem Gatten vergnügt haben. Ein wenig Wellnes bei einem Bad im Fluss Imbrasos stellte dann ihre Jungfräulichkeit wieder her. Wer’s glauben mag =)

Ich glaube ja eher, die beiden haben sich eine weitere Eigenschaft des Mönchspfeffers zu eigen gemacht: Er vertreibt Zecken. Und die will man beim Sex in der freien Natur nun wirklich nicht dabei haben.

Hast du schon Erfahrungen mit Mönchspfeffer gemacht? Wenn ja welche? Wofür oder wogegen hast du ihn benutzt und in welcher Form hast du ihn angewendet? Hinterlasse mir einen Kommentar, ich bin gespannt!

Matthias

Merken

6 Gedanken zu „Mönchspfeffer gegen Endometriose

  1. Ich habe bevor ich die Gewissheit hatte an Endometriose erkrankt zu sein agnus castus ausprobiert. Allerdings hat sich dadurch überhaupt gar nicht verändert. Ich hatte das Gefühl

  2. Hallo, ich hoffe, dass ich mit meinem Bericht jemandem helfen kann. Ich denke einen Versuch ist es Wert. Ich kann es nicht fassen, dass ich erst nach 8 Jahren schmerz-odysseen auf Mönchspfeffer aufmerksam gemacht wurde. Also: gleich vorab: wie in dem Artikel beschrieben: dem einen hilft’s, dem anderen nicht. Ausprobieren lohnt sich! Ich nehme Agnus castus jetzt im 6. Zyklus. Im ersten hab ich nichts gemerkt. Im zweiten war es gefühlt schlimmer. Im dritten war es besser. 4,5 waren SEHR erträglich und Nummer 6 ist nochmal besser. Mein fa meinte, dass man es 3 Monate nehmen muss bis man was merkt und er hatte Recht! Ich bin zwar nicht geheilt, aber wenn es so bleibt kann ich mehr als damit leben. Davor wusste ich nicht mehr wohin vor lauter schmerzen und jetzt merke ich meistens nur kleine Krämpfe die schnell vorbei gehen.

    Viel Erfolg euch

    Ach ja, bei mir wird übrigens adenomyose, eine Spezialform der Endometriose, vermutet.

  3. Ich nehme es seit 4 Jahren ich liebe es weniger PMS und traurigkeit zumindest auch wenn ich nciht weis ob sich beim Schmerz was getan hat. Weil hier manche schreiben ist wie placebo man muss es auch erst mal mindestens 3 Monate nehmen bevor was passiert 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.